UNSERE BLINDENSCHULE

Ein Arzt, der Körper und Seele heilen kann

In der libanesischen Bekaa-Hochebene, mitten im Hizbollah-Gebiet, kümmert sich Br. Yousef* um solche, um die sich sonst niemand so recht kümmert: Blinde und andere körperlich behinderte Menschen, Kinder und Erwachsene. In den von ihm geleiteten Zentren kümmert man sich liebevoll um diese am Rande der Gesellschaft stehenden Personen. Sie musizieren gemeinsam, lernen lesen und schreiben oder andere Fertigkeiten wie Korbflechten, mit denen sie später ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können.

Seit Beginn der syrischen Flüchtlingskrise vor rund 10 Jahren, als hunderttausende syrische Flüchtlinge ins benachbarte Libanon flüchteten, kümmert sich Br. Yousef auch um behinderte Menschen unter ihnen. Unter anderem um Bilal*, ein syrisches Flüchtlingskind.

Bilal ist gelähmt. Außerdem macht es ihm Mühe zu sprechen. Sein Vater, Abu Bilal*, der eine leitende Stellung bei den Muslimen einer örtlichen Flüchtlingsgemeinschaft einnimmt, bringt ihn immer wieder zu Br. Yousef ins Fürsorgezentrum. Hier bekommt er eine physiotherapeutische Behandlung sowie Sprachförderung. Zusätzlich erhält er Flötenunterricht — dieser Unterricht soll dabei helfen, sein Lungenvolumen zu verbessern.

Die wiederholten Besuche im Zentrum zusammen mit seinem Sohn hinterließen bei Abu Bilal einen tiefen Eindruck. Er schätze es, wie selbstlos man sich um seinen Sohn kümmerte. Bei einem dieser Besuche wurde Abu Bilal Zeuge, wie Malak*, ein blindes Mädchen, das keine Augen mehr besitzt, aus voller Brust ein Loblied zu Gottes Ehre sang. Es berührte ihn zu sehen, wie dieses vom Leben benachteiligte Mädchen Gott trotzdem lobte.

Als Br. Yousef ihn einlud, an einem geistlichen Treffen im Zentrum teilzunehmen, sagte Abu Bilal sofort zu. An diesen regelmäßigen Treffen spricht Br. Yousef mit seinen muslimischen Zuhörern über die Herausforderungen und Probleme ihres Alltags. Außerdem bringt er ihnen behutsam den christlichen Glauben nahe. So werden sie nach und nach mit den Wahrheiten des Wortes Gottes vertraut gemacht.

Immer wieder nahm Abu Bilal an diesen Treffen teil. Mit der Zeit entwickelte er eine Bewunderung für Christus, der solch wunderbaren Worte lehrte und den Menschen Gutes tat. Auch vom Opfertod Jesu am Kreuz für unsere Sünden hörte Abu Bilal.

Vor Kurzem nahm Abu Bilal erneut an einem Treffen im Zentrum teil. Bei diesem Treffen berichtete Br. Yousef davon, wie Jesus, als er auf der Erde war, allein durch die Kraft seines Wortes die Blinden sehend und die Lahmen gehend machen konnte. Jetzt verstand Abu Bilal: Christus ist das Wort Gottes. Er hat alle Macht. Er ist der Arzt, der Körper und Seele heilen kann. An diesem Tag setzte Abu Bilal sein Vertrauen auf Jesus Christus und übergab ihm sein Leben.

Bitte beten Sie für Abu Bilal, dass Gott ihn in seinem neugefundenen Glauben stärkt und bewahrt.

*Name geändert

Die Arbeit der Karmelmission unter blinden und behinderten Muslimen im Libanon wird ermöglicht durch die Gebete und Spenden unserer Missionsfreunde!

blinden