UNSERE BLINDENSCHULE

Das größte Geschenk

Schw. Fatima*, eine syrische Flüchtlingsfrau, Konvertitin und ein Mitglied in der Gemeinde von unserem Mitarbeiter Br. John* im Libanon, überraschte diesen einmal mit folgender Aussage:

„Ich danke Gott für den Bürgerkrieg in Syrien.“

„Wie bitte?“, erwiderte Br. John. „Du hast im syrischen Bürgerkrieg alles verloren was du hattest – deine Heimat, dein schönes Haus, deine gut bezahlte Arbeitsstelle …“

„Ja schon, aber ohne den Krieg in Syrien wäre ich nie in den Libanon gekommen. Ohne meine äußere Notlage hätte ich nie um Hilfe bei euch in der Gemeinde angefragt. Somit hätte ich wohl auch nie von Jesus Christus und Seiner Liebe gehört. Jetzt darf ich zu Ihm gehören – das ist wertvoller als alles andere. Das ist das größte Geschenk!

Das Jesus-Kind, das damals in der Krippe in Bethlehem lag, ist das größte Geschenk, das Gott uns je hätte machen können. Jedes Weihnachtsfest dürfen wir dieses Geschenk aufs Neue feiern. Wir dürfen uns immer wieder neu beschenken lassen.

Als Karmelmission dürfen wir auch in dieser Weihnachtszeit die Botschaft vom Geschenk Gottes an viele Muslime weltweit weitersagen. Unsere Flüchtlingshilfe, die wir in mehreren Ländern im Nahen Osten durchführen, ist hierbei ein ganz praktischer Hinweis auf die Liebe Gottes.

Unter anderem in Jordanien helfen wir zahlreichen irakischen und syrischen Flüchtlingsfamilien mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Matratzen, Decken und Heizöfen. Auch um der kalten Jahreszeit angemessene Bekleidung und Schuhe für die Flüchtlinge kümmern wir uns. Die Dankbarkeit in diesen von uns versorgten Flüchtlingsfamilien ist immer riesengroß.

Bei einer dieser Verteilaktionen beobachtete unser jordanischer Mitarbeiter Br. Abdel* wie ein Flüchtlingsjunge, Mohammed*, innehielt und die Augen schloss, nachdem er neues Schuhwerk erhalten hatte. Es sah aus, als würde er beten. Br. Abdel sprach ihn an:

„Was hast du gerade gemacht, Mohammed?“

Ich habe gerade Jesus für die neuen Schuhe gedankt, die er mir geschenkt hat.“ Und dann fügte er hinzu: „Das habe ich bei euch in der Sonntagsschule gelernt, wie man zu Jesus betet.“

Falls Sie, liebe Missionsfreunde, unsere Arbeit unter syrischen und irakischen Flüchtlingen im Nahen Osten unterstützen möchten, so freuen wir uns, wenn Sie den Spenden-Button unten betätigen. So können wir auch in Zukunft noch viele kleine Geschenke weitergeben können, die auf das größte Geschenk – Jesus Christus – hinweisen.

Liebe Missionsfreunde, wir möchten uns als Karmelmission ganz herzlich bei Ihnen für alle Gebete und Unterstützung auch im vergangenen Jahr bedanken!

*Name geändert

Die Arbeit der Karmelmission unter arabischsprachigen Flüchtlingen wird ermöglicht durch die Gebete und Spenden unserer Missionsfreunde!

fluechtling